Von Muttermilch zur Flaschennahrung

Hallo liebe Mamis.
Ich weiß mir langsam nicht mehr zu helfen..
Mein kleiner ist jetzt 8 Wochen alt und bekommt von Anfang an meine muttermilch über die Flasche, da er es an der Brust nicht geschafft hat. Ich pumpe alle 3 Stunden ab, und bisher reicht ihm auch alles. Doch leider fühle ich mich langsam nicht mehr in der Lage dazu.. Ich bin total übermüdet, und gestresst, streite deswegen manchmal mit meinem Mann weil ich seine Unterstützung in der nacht fordere, er aber natürlich schlafen will weil er arbeiten muss... In jeder situation bin ich eingeschränkt. Einkaufen, schlafen, jemanden besuchen,etc.... Ich möchte gerne damit aufhören, auch wenn ich mich bei dem Gedanken sehr schlecht fühle... Doch wie soll ich das anstellen? Den Zeitraum vergrößern und weniger als 15 Minuten Pumpen? Direkt auf Flaschen Nahrung umstellen oder noch muttermilch den halben Tag?

Danke für eure Antworten.

Kommentare

  • Hallo!
    Ich kann dir leider nicht direkt helfen mit deiner Frage, möchte dir aber gerne noch eine andere Möglichkeit aufzeigen. Hast du mal versucht, mit Stillhütchen zu stillen? Meine beiden Jungs konnten die ersten Monate nur mit Hütchen an der Brust trinken. Ich kann verstehen, dass dir das Pumpen zu viel wird. Das ist ja so auch keine dauerhafte Lösung 😞
  • Ja mit Stillhütchen habe ich es am Anfang auch probiert. Da hatte er gesaugt, jedoch nur kurz und ist dann permanent eingeschlafen. Und als er an Gewicht verloren hat habe ich mit der hebamme entschieden dies auch aufzugeben und nur die Milch über die Flasche zu geben.
  • Also ich würde es an deine Stelle nochmal mit Stillhütchen probieren, jetzt ist er ja schon etwas älter und vielleicht klappt es doch und och würde noch mal zu einer Stillberaterin gehen, vielleicht ist es ja auch sein Zungenbändchen oder irgendwas anderes. Deine Hebamme ist bestimmt gut, aber manchmal hilft nochmal eine Zweitmeinung. Ansonsten würde ich, wenn ich in deiner Situation wäre nachts Fläschchen geben und mich nicht deswegen schlecht fühlen. Das bringt nämlich gar nichts. Schlechtes Gewissen hilft weder dir, noch deinem Kind. Ganz umstellen würde ich auf keinen Fall. Gerade jetzt im Winter kann der kleine sich mal eine Erkältung einfangen und da ist Muttermilch wirklich Gold wert. Das mit dem Abpumpen ist nervig, aber die ersten Monate gehen schnell vorüber und dann kannst du schon bald eine Mahlzeit durch Brei ersetzen. Bei mir hat mit dem Stillen alles super geklappt, trotzdem fand ich es am Anfang auch sehr einschränkend, weil mein liebes Kind und ich zum Stillen Ruhe gebraucht haben und da waren die Ausflüge etc relativ eingeschränkt. Halte durch und mach dir bloß kein schlechtes Gewissen. Nachts abpumpen würde ich, obwohl ich total hinter dem Stillen stehe zum Beispiel nie, du musst ja auch irgendwann schlafen.
  • SusiSusi

    2,054

    bearbeitet 8. Januar, 21:22
    Huhu,@Sophie Ich kann dich verstehen, aber meinst du mit Flasche hast du soviel mehr Pausen? Dein Baby ist 8 Wochen alt, da ist es normal dass er alle 3 Stunden Hunger hat. Sei doch froh dass er schon so einen Rhythmus hat, das macht doch vieles planbarer. Viele Kinder in dem Alter trinken völlig unplanbar. Auch mit Pre wird er alle 3 Stunden trinken, auch nachts.

    Mein Baby ist jetzt 3,5 Monate alt und trinkt nachts alle 1,5-2 Stunden. Natürlich ist das anstrengend, vor allem mit noch 2 Kindern zu Hause.

    Aber diese Zeit geht vorbei und schneller als dir lieb ist ist er 6 Monate und bekommt seinen ersten Brei.
    Wenn du wirklich abstillen möchtest, empfehle ich dir schrittweise die Mahlzeiten zu ersetzen. Also jeden oder jeden zweiten Tag eine Mahlzeit mehr mit pre-Milch.
    Gleichzeitig das abpumpen reduzieren. Wenn die Brust spannt, dann versuch mit der Hand etwas auszustreichen bis der größte Druck weg ist. Oder minimal zu pumpen. Dazu kannst du die Brust kühlen, einen straffen BH anziehen und Pfefferminz- oder salbeitee trinken.
    Alles Gute dir
  • @xalepina dachte für deinen Rat. Ich habe immer mal wieder versucht ihm die Brust zu geben, mit uns ohne Hütchen, auch wenn er jetzt älter ist. Aber es klappt einfach nicht :(

    @Susi dass er alle drei Stunden kommt ist absolut kein Problem! Aber wenn ich ihn gefüttert habe, und er drei Stunden schlafen würde, musste ich in der nächsten Stunde Pumpen. Wenn ich fertig bin mit Pumpen und das alles sterilisieren, kommt er dann wieder in einer Stunde. Und das ist das was mich nicht schlafen lässt und auch so fertig macht. :( danke für deinen Rat
  • @xalepina soll danke nicht dachte heißen
  • @Sophie Ich kann dich so gut verstehen. Es ging mir auch bei beiden Mädels so. Ich habe anfangs auch gestillt aber es hat von Anfang an nicht gereicht. Sie kam quasi jede std, tag und nachts. Ich war fix und fertig und habe mich, so wie du auch wirklich eingeschränkt gefühlt in meinem ganzen Alltag. Habe mich dann mit meiner Hebamme beraten, unter Tranen habe ich ihr gestanden das ich es nicht mehr kann und habe mich sehr schlecht dabei gefühlt. Aber das umstellen auf die Flasche war in unserem Fall das beste was wir machen konnten.
    Ich habe mich direkt erleichtert gefühlt und hatte ein sattes zufriedenes Baby. Und ich muss sagen, es haben beide sehr schnell
    Sehr gut und lange am Stück geschlafen in der Nacht. Ist natürlich keine Garantie, aber habe da doch einen deutlichen Unterschied gemerkt. Und dein Mann kann so natürlich auch mal einspringen.
    Also was ich dir sagen möchte, wenn du der Meinung bist das du dich damit auch besser fühlst, dann mach das auch. Und es sollte dir auch keiner übel nehmen wenn du nicht noch zig versuche unternehmen möchtest das es doch auf biegen und brechen mit dem
    Stillen klappt.
    Meine Hebamme sagte zu mir glückliche Mama, glückliches Baby. Und sie hatte so recht.
    Ich habe sie einfach nur noch kurz angelegt oder die Brust ausgestrichen bis der druck weg war. So hat sich die Milch relativ schnell absorbiert und das abstillen klappte ohne Probleme.
    Mach das womit ihr euch alle am besten fühlt❤️
  • @Jenny89 lieben Dank für die Worte :)
  • Sophie schrieb: »
    @Susi dass er alle drei Stunden kommt ist absolut kein Problem! Aber wenn ich ihn gefüttert habe, und er drei Stunden schlafen würde, musste ich in der nächsten Stunde Pumpen. Wenn ich fertig bin mit Pumpen und das alles sterilisieren, kommt er dann wieder in einer Stunde. Und das ist das was mich nicht schlafen lässt und auch so fertig macht. 😟 danke für deinen Rat

    Achso, ich dachte du pumpst 15 Minuten und fütterst direkt. Würde das dazwischen aufstehen vermeiden.
  • Nein er kommt zu anderen Zeiten als ich Pumpen muss
  • @Sophie: Tipps hast du ja schon genug bekommen. Was ich einzig noch sagen wollte, falls du beim pumpen bleibst, würde ich da umstellen auf die Zeiten, zu denen der Kleine Hunger hat. Wenn er also schon einen ungefähren 3h-Rhythmus hat, würde ich kurz davor pumpen, füttern und es reicht absoluuuuut wenn du das Pumpset danach einfach nur ausspülst! Sterilisieren reicht 1 mal pro Tag vollkommen aus.
  • Da schließe ich mich an. Pass doch deine pumpzeiten seinen Zeiten und verfütter direkt.
    Und sterilisieren reicht 1x am Tag. Zumindest nachts würde ich mir das sparen und nur auswaschen. Das macht es etwas leichter und weniger zeitintensiv und du kommst auch zu mehr Schlaf
  • @Sophie mach dir kein schlechtes gewissen wenn du die flasche gibst mit pre nahrung. Ich habe bei meinem ersten kind das stillen versucht... Hatte mehrmals eine enzündung und war nur noch am weinen weil ich mich überhaupt nicht wohl fühlte. Dazu kam das mein sohn dann noch jedesmal heftig erbrach und er wurde dadurch immer unzufriedener und hungriger.. Ich hab mir mega druck gemacht das ich stillen "muss" und von allen hört man wie man es "besser" machen könnte.. Als mein sohn 2 monate alt war hörte ich damit auf weil ich psychisch an meine grenze kam.. Das stillen stimmte für mich und meinen sohn nicht. Da gab es nichts schönzureden. Und was soll ich sagen.. Das abstillen war die beste entscheidung. Ich konnte wieder gefühlt "leben" und mein sohn änderte sich innert einem Tag zu einem zufriedenem baby und ich konnte das Mami sein endlich geniesen.. Ich hab es nur bereud das ich es nicht gleich so gemacht habe.. Wir hätten es von anfang an "gut" haben können, aber eben das schlechte gewissen wegen dem abstillen :| hätte ich doch besser auf meine gefühle und die meines Sohnes geachtet als darüber nachzudenken was man immer von anderen hört. Bei meiner Tochter habe ich dann mit dem stillen nicht mal angefangen.. Für mich war klar, dass ich nicht diese art von Mami bin die das einfach so gut kann mit dem Stillen. Ich habe es akzeptiert und meinen kids ging es immer gut weil es auch mir gut ging. Ich finds mega klasse wen mamis stillen und mit sicherheit ist es "besser", aber in meinen Augen nur dann wen es auch gut klappt.. Ansonsten ist es einfach nur ne qual.
  • @Blackwolf Du hast es echt super auf den Punkt gebracht, genau so seh ich das Thema stillen auch. Mein kleiner hat anfangs durch das stillen nicht zugenommen, die Hebamme hatte dann schon Sorge dann kam noch dass er immer eingeschlafen ist und die rechte Brust nimmt er nichtmal mit stillhütchen, eine richtige Qual ... Dann sind wir auf pre Nahrung umgestiegen und ab und zu abgepumpte Muttermilch zu geben. Mein Sohn wiegt jetzt 5kg und ich sehe wie es uns einfach gut geht.
  • Leider klappt das nicht zu seinen Zeiten. Manchmal kommt er jede Stunde, manchmal nach drei. In der nacht manchmal zwei und manchmal fünf. Und wenn er erst Hunger hat ist es dann so ein Stress ihn 15 Minuten warten zu lassen :/ trotzdem danke nochmal

    Und auch danke an blackwolf. Ich bin gerade dabei damit aufzuhören, er bekommt aber noch Milch da ich noch viel über habe. Aber ich fühle mich schon besser und kann es auch mehr genießen so wie du es sagst


  • @Sophie: ok, ich dachte er hätte einen 3h-Rhythmus, dann wäre das vielleicht gegangen. Aber da bin ich sonst auch ganz bei blackwolf, wenns klappt und stimmt, schön, wenn nicht, eben nicht. Auch bezüglich der Dauer... Der Spruch: Glückliche Mama, glückliches Kind stimmt einfach...
    bezüglich abstillen, Salbeitee und Pfefferminztee helfen, die Milchmenge zu reduzieren. Ich hab nach 6 Monaten ja beide abgestillt und einfach nur wenn der Druck gross wurde etwas ausgestrichen oder ganz kurz mit der Pumpe entlastet (2 min oder so!). So ging das beide Male gut und schmerzlos über die Bühne. Hab eine Mahlzeit nach der anderen ersetzt. Mit 4 Monaten mit Brei begonnen und dann die eine MZ direkt ergänzt mit Schoppennahrung, solange es nicht genug war alleine usw.
  • Ok danke christine84
Hey! BabyKram.de ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!

Social Media & Apps

Registrieren im Forum