Wie findet man eine gute Thermenwartung? Erfahrungen gesucht!

bearbeitet 1. September, 19:28 in Technik
hallo zusammen,

meine kleine schwester ist gerade in ihre erste eigene wohnung gezogen. sie hat eine schöne, preiswerte altbauwohnung gefunden, die gar nicht so weit weg von meinem zuhause ist, das heißt, wir sehen uns häufig und ich habe ihr beim umzug unterstützend zur seite gestanden. ihre heizung funktioniert mittels gastherme, die ja eine jährliche (?) wartung benötigt und soweit ich weiß, ist das von den mieter*innen zu verantworten und die kosten dafür zu tragen. habt ihr tipps, wie man am besten eine verlässliche firma findet und worauf bei der auswahl geachtet werden sollte?

danke schon mal! :)

Kommentare

  • Wir haben auch eine Therme und haben unseren Vermieter gefragt, welche Firma er empfehlen kann bzw. mit welcher er zusammen arbeitet.
    In unserer neuen Wohnung hat unser Vermieter einen Wartungsvertrag, das heißt die Firma wartet alle Thermen. Wir müssen uns um nichts kümmern außer die Kosten tragen (über die Nebenkosten).
    trudlwudl
  • ah okay, danke! musstet ihr da extra nachfragen, also wurde euch das von haus aus gar nicht mitgeteilt? klingt aber praktisch, dass ihr euch nicht selber drum kümmern müsst. meine schwester hat klugerweise bei der nachbarin nachgefragt, wie sie das macht und die hat ihr gesagt, dass sie den thermeneigenen wartungsdienst, in ihrem fall vaillant, in anspruch nimmt. sie hat sich allerdings selber darum gekümmert, ist aber auf diese weise zufrieden. die therme meiner schwester ist von der gleichen marke und ich habe ihr jetzt nahegelegt, sich eventuell mit der nachbarin zusammen zu tun. oder sie wendet sich selbst mal an den kundendienst. ich weiß jetzt nicht, was weniger umständlich ist :D
  • Ich habe von einer ehemaligen Studienkollegin in Erinnerung, dass in ihrem Wohnhaus alle Wohnungen von derselben Person und nicht von einer Genossenschaft oder dergleichen vermietet waren. Ich dachte, dass das ein Einzelfall sei, aber @miripiri zeigt mir, dass das offenbar doch nicht der Fall ist. Und ich empfinde es als praktisch, dass ihr euch ausschließlich um die Kosten kümmern müsst.

    @trudlwudl37 damit hast du auf jeden Fall eine gute Idee gehabt. Meine Eltern hatten sich jahrelang an einen befreundeten Techniker gewandt. Dieser ist dann in Pension gegangen. Im Nachhinein ist ihnen mit dem Wartungsvertrag bewusst geworden, dass das abgesehen von der Freundschaft geschickter ist.
  • Vielleicht habe ich mich da missverständlich ausgedrückt, aber unsere Vermieter sind meine Schwiegereltern. Von daher gibt es da eh kein Problem. ☺️Und in unserer alten Wohnung haben wir halt beim Einzug den Vermieter gefragt, wen er da empfehlen kann. Fand ich logisch!
    trudlwudl
  • melafiorita schrieb: »
    Ich habe von einer ehemaligen Studienkollegin in Erinnerung, dass in ihrem Wohnhaus alle Wohnungen von derselben Person und nicht von einer Genossenschaft oder dergleichen vermietet waren. Ich dachte, dass das ein Einzelfall sei, aber @miripiri zeigt mir, dass das offenbar doch nicht der Fall ist. Und ich empfinde es als praktisch, dass ihr euch ausschließlich um die Kosten kümmern müsst.

    @trudlwudl37 damit hast du auf jeden Fall eine gute Idee gehabt. Meine Eltern hatten sich jahrelang an einen befreundeten Techniker gewandt. Dieser ist dann in Pension gegangen. Im Nachhinein ist ihnen mit dem Wartungsvertrag bewusst geworden, dass das abgesehen von der Freundschaft geschickter ist.

    in unserer alten wohnung war es so, dass unser mietshaus auch nur von einer hausverwaltung vermietet wurde. also quasi zwei in eins. die verwaltung war auch die besitzerin.
    so wie es deine eltern gemacht haben, finde ich es jetzt nicht unbedingt schlecht. natürlich schade, dass der befreundete techniker dann in pension gewesen ist und keine wartungen mehr durchführen konnte. das ist bei einem werkskundendienst natürlich unwahrscheinlich. wie haben es deine eltern denn danach gehandhabt? sie werden dann wahrscheinlich jemand neues gefunden haben, der die therme wartet, richtig?
  • @miripiri: Alles klar, wenn eure Schwiegereltern die Vermieter sind, dann ist das natürlich etwas anderes beziehungsweise dann passt es gut so.

    @trudlwudl: Dann hängt es selbstverständlich von Fall zu Fall ab. In eurem handelt es sich um ein Mietshaus. Ebenso funktioniert es bei einer Genossenschaft, die Wohnungen vermietet. Eine Hausverwaltung gibt es überall, also auch bei Gebäuden mit Eigentumswohnungen. Meine Eltern sind es mit dem Werkskundendienst angegangen. Und nachdem sie einen Wartungsvertrag haben, kommt bis zur nächsten Pensionierung derselbe Techniker. Wobei dieser Techniker nicht wirklich nahe dem Pensionsalter ist. ;)
  • ganz schön variabel das ganze :dizzy: aber ja, ist klar, dass es überall hausverwaltungen gibt, das ist mir nicht neu. das system mit der hausverwaltung bei eigentum kenne ich zudem aus eigener erfahrung. :) wir haben für meine schwester nun auch den werkskundendienst in anspruch genommen und da wird in ein paar wochen, wenn sie aus dem urlaub kommt, ein techniker vorbei kommen. ist glaube ich, die einfachste lösung.
    melafiorita
  • Also meinem Wissen nach hat fast jedes Mehrparteienhaus seine Hausverwaltung. Außer es vermietet eine Einzelperson, das ist dann etwas anderes. Aber ich denke, dass insbesondere bei all dem, was nicht die Wohnungen betrifft, eine Person oder eben eine Hausverwaltung alles koordinieren sollte. Bezüglich der Thermenwartung habt ihr meines Erachtens gut gehandelt. Habt ihr hierbei auch einen Wartungsvertrag abgeschlossen?
  • ja, hätte jetzt auch noch nirgends mitbekommen, dass jemand aus einem wohnhaus keine hausverwaltung hat. irgendjemand muss wahrscheinlich immer die hausverwaltung sein, wie du sagst, die koordination übernehmen und die angelegenheiten für die allgemeinbereiche regeln. auch, wenn es gleichzeitig vielleicht die vermieterin ist, wie das beispielsweise bei der buwog ist. die sind oftmals hauseigentümer und gleichzeitig die hausverwaltung.
    wartungsvertrag steht auf jeden fall mal im raum, das wird dann fixiert, wenn der termin über die bühne ist und zu ihrer zufriedenheit verlaufen ist. aber sie strebt es schon an, damit sie in zukunft keine zeit mehr in die suche investieren muss. nächste woche wird die wartung statt finden, sie kommt am wochenende aus dem urlaub und montag oder dienstag wird der service dann gemacht.
  • OK, das ist natürlich eine vernünftige Vorgehensweise. Meine Eltern haben es genauso gehandhabt. Zuerst haben sie sich ein Bild von der Arbeit gemacht und dann haben sie den Wartungsvertrag abgeschlossen. Und ja, die Tatsache, dass sie jetzt immer denselben Techniker haben und nicht nach einem neuen suchen müssen, war einer der Gründe für den Abschluss.
  • ja, ich glaube auch, dass es so am vernünftigsten ist. blind einen vertrag abzuschließen würde ich ihr nicht raten. auch, dass dann auf wunsch immer die gleiche fachperson kommt, ist sicherlich für viele sehr angenehm. so kann ein vertrauensverhaltnis entstehen. bin schon gespannt, was sie nächste woche von dem termin erzählen wird.
    melafiorita
  • In dem Fall war es so, dass meine grundsätzlich äußerst vorsichtigen und misstrauischen Eltern im Nachhinein gemeint haben, dass sie auch vorab den Wartungsvertrag hätten abschließen können. Hätte ich es ihnen gesagt, dann wären sie nicht einverstanden gewesen. Und wenn sie mir ausnahmsweise zugehört hätten und es hätte etwas nicht gepasst, dann wäre der Haussegen schief gehangen. Wenn du magst, lass mich wissen, wie es bei euch gelaufen ist (falls ihr heute den Termin hattet) oder sein wird.
  • ich verstehe, dass du dich nicht auf eine diskussion mit deinen eltern eingelassen hast. und ja, wie heißt es so schön: nachher ist man immer schlauer. aber grundsätzlich finde ich es schon gut, erst einmal vorsichtig zu sein und sich ein bild zu machen. in anderen bereichen ist mir auch schon passiert, dass ich überstürzt gehandelt habe und im endeffekt hat es für mich nicht gepasst und ich hätte noch abwarten sollen. der termin war übrigens zufriedenstellend und es wurde ein werksvertrag abgeschlossen. sie wird dann immer, wenn ein service fällig ist, kontaktiert, damit ein termin vereinbart werden kann. so kann sie es nicht übersehen.
    melafiorita
  • Ich denke, dass das ein Klassiker ist. Wenn man es überstürzt angeht, läuft es oft schief und wenn man lieber vorsichtiger ist, bereut man im Nachhinein, dass man sich nicht gleich für etwas entschieden hat. Bei deiner Schwester ist es offensichtlich genauso verlaufen und ich freue mich, dass der Tipp aufgegangen ist. Danke dafür, dass du mich diesbezüglich am Laufenden gehalten hast.
  • ja genau :D oft denken sich ja viele im nachhinein: so schlimm wars ja gar nicht, hätte doch auch gleich so angegangen werden können. umgekehrt genauso. also dass man es bereut, sich nicht noch etwas zeit gelassen zu haben. da ist die erstere variante aber wahrscheinlich meistens risikoärmer. zumindest würde ich das jetzt mal so einschätzen. ja, ich bin froh, dass es bei meiner schwester so gut geklappt hat. danke für den austausch! hat auf jeden fall was genützt! :)
Hey! BabyKram.de ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!

Social Media & Apps

Registrieren im Forum