Gesetz ab Mitte 2013 - rückwärts gerichtete Kindersitze

ErvenyErveny

253

bearbeitet 26. 03. 2013, 23:37 in Tragen und Fahren
Ab Mitte 2013 mit einer Übergangsfrist bis Ende 2013 soll es Gesetz werden die kleinen Zwerge die ersten 15 Monate nur noch in sogenannten Reboardern, sprich rückwärts gerichteten Kindersitzen zu transportieren. Das gilt für ganz Europa und auch noch andere außenstehende Länder. Sicherheitsexperten würden sogar noch längere Zeit durchsetzen wollen.
Ich finde es sehr gut, da die Sicherheit nun mal höchste Priorität hat.
Was sagt ihr zu diesem Thema? Habt ihr euch von anfang an nach der Babyschale für einen Reboarder entschieden oder findet ihr diese Regelung übertrieben oder gar sinnlos?

Kommentare

  • Also ich finde wenn sie das machen wollen dann doch bitte gleich bis 2 oder 3 Jahre...
    Was bringt denn diese 15 Monate Frist?

    Ich hab lange versucht meinen Freund zu überreden... Aber das artet irgendwie nur in Streitereien aus... Er ist davon überzeugt, dass er sich selbst mehr vertraut als anderen Autofahrern... Und deswegen denkt er, es wird eher ihm einer rein fahren als er einen frontalen oder Auffahrunfall hat...

    Ach keine Ahnung,,,

    Lea bleibt jetzt mal solang in der Babyschale wie es geht und vielleicht hab ich ihm bis dahin überzeugt...
  • Naja die Sicherheitsexperten wollen ja sowieso, dass sie länger als 15 Monate drin sitzen müssen, aber ich denk mir, wenn man sich einen Reboarder kauft, dann lässt man sie da ja sowieso auch so lange es geht drin sitzen und kauft sich dann nicht extra genau nach diesen 15 Monaten absichtlich einen anderen ;)
    An sich finde ich diese Regelung sehr gut, man kann nie wissen was passiert, da kann man noch so ein guter Autofahrer und von sich überzeugt sein, das geht schneller als man glaubt.
    Ich selbst hatte auch noch nie einen Unfall *aufHolzklopf* aber trotzdem ist das keine 100%ige Sicherheit. Und auch wenn ihm wer andrer rein fährt, ist es doch gut wenn die höchstmöglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen sind.
    Es ist generell ein sehr heikles Thema und bin gespannt, was andere noch dazu zu sagen haben.
  • Finde Reboarder auch toll, allerdings haben wir uns im Babyfachgeschäft mal beraten lassen und da wurden uns nur vorwärts gerichtete Kindersitze empfohlen. Reboarder sind in Deutschland gar nicht so bekannt, hab ich das Gefühl und wenn man mal im Bekanntenkreis fragt, bekommt man erstmal komische Blicke. Ich finde das gut, dass es da eine Änderung bzw. überhaupt ein Gesetz zu geben soll, allerdings finde ich die 15 Monate auch ein wenig blöd, aber wie schon gesagt wurde, lässt man sein Kind dann ja bestimmt länger drin sitzen.
    Ach ja, bei Test schneiden Reboarder übrigens oft schlechter ab, weil die Handhabung, also der Einbau und so oft schwerer ist.
    In Skandinavien gibts schon lange das Gesetz, dass Kinder rückwärts zu befördern sind, bis sie, ich meine, 3 oder 4 Jahre sind. Find ich gut.
  • c_keyc_key

    4

    bearbeitet 21. 05. 2013, 11:46
    Hallo,

    ich könnte meine Maus gar nicht rein setzen da sie nach vorne schauen wollte. Ich denke es macht einen Unterschied ob man ein zufriedenes Kind will oder nur Gebrüll. Wir haben es ausprobiert zufrieden gefällt mir besser.

    LG
    C-Key
  • bearbeitet 24. 04. 2013, 15:36
    Wir selber haben kein auto aber beide omas und bei beiden steht so ein Kindersitz im Auto drinnen bin ich voll dafür sollten sie ruhig noch verlängern auf 4 jahre muss sagen endlich mal ein gescheites gesetzt..... :)
    Ja klar ist ein zufriedenes kind besser Aber doch nicht wenns um die sicherheit unserer kinder geht du lässt dein kind ja auch nicht von der hand wenn es an der Straße steht auch wenn es schreit weil es einfach rüberlaufen will oder... ??? Oder nimmst du deinem kind nix weg wenn es gefährlich für dein kind is nur weil es dann schreit?? Es gibt dinge Die sollte es einfach lernen bzw. Akzeptieren so wie sie sind. Es gibt ein ganzes leben lang dinge die wo wir akzeptieren müssen auch wenn wir damit nicht zufrieden sind.... und das können schon die kleinsten kinder begreifen....
  • das Problem bei der Sache ist, daß Reboarder nicht in alle Autos gut reinpassen, da der Beifahrersitz weiter nach vorne muß und bei langen Strecken sollte auch der Beifahrer gut sitzen können. Außerdem sind die Reboarder nicht gerade die günstigsten Kindersitze. Wir haben uns - ob wohl wir keine Reboarder zu dem Zeitpunkt kannten - für einen mitwachsenden Kindersitz mit Fangkörper entschieden. Bei der Babyschale waren die Gurte mit ca. 10 Monate unterhlab der Schultern, also der Sitz zu klein auch wenn der Kopf noch etwas Platz hatte. Ist keine einfache Entscheidung hinsichtlich der Sitze und ich denke daß jeder nach bestem Wissen und Gewissen entscheidet und handelt!
  • Hi.

    Wir überlegen gerade, einen Reboarder anzuschaffen. Die Kleine wächst gerade aus der Babyschale heraus und die fb- Kampagne hat und stutzig werden lassen... haben uns also die Testberichte nochmal genauer angesehen und uns schlau gemacht.

    2011 hatte ich einen Auffahrunfall auf der Autobahn, bin mit Tempo 160 in ein (zum Glück fahrendes) Auto geknallt. Der Airbag ging nicht auf, ich wurde vom Gurt gefangen und hatte eine fette Brustbeinprellung. Das waren mehrere Tage Atemnot, Beobachtung im KH und Diagnostik wg. möglicher Prellung am Herzen (zum Glück negativ). Dazu kam noch ein fettes Schleudertrauma, das mir eine gute Woche lang Kopfschmerzen und 2 Wochen einen steifen Rücken beschert hat.
    Nu bin ich ja schon groß... wenn ich mir überlege, welche Wucht dahintersteckte, und dass ein Kleinkinderrücken noch viel weniger durch seine Muskulatur gestützt wird... nicht auszudenken, welche Schäden da entstehen können :-(

    Nachteil an den Reboardern: Die gibt´s fast nur mit Isofix. Da wird also zusätzlich zum Kaufpreis (350€ aufwärts) noch ein teurer Umbau im Auto nötig (alte C- Klasse, kein Isofix).

    Trotzdem: ich würde - nein: ich werde (!) einen Kaufen.
  • .. Das hört sich ja alles gut und schön an. Nur wenn es Gesetz wird sollten auch preisgünstigere Modelle angeboten werden, finde ich.
    Bekannte von mir bekommen im Herbst Drillinge und wissen jetzt schon kaum wie sie alles finanziell wuppen sollen. Einfache kindersitze könnte man ja noch gut erhalten gebraucht holen. Aber wenn ich mir vorstelle das die arme Familie die eh schon alles 3fach braucht auch noch 3 mal so ein teures teil kaufen soll, tuen die mir echt leid..
Hey! BabyKram.de ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!