Wunschkaiserschnitt

Hallo ihr Lieben,
Wer von euch hatte denn einen Wunschkaiserschnitt? ICH bin Krankenschwester und war bereits bei einer normalen Geburt und bei einem Kaiserschnitt dabei. Allein der Gedanke an eine normale Geburt macht mir totale Panik! Bei der Kreißsaal Führung konnte ich den Raum kaum betreten. Ich habe so unglaubliche Angst vor der Geburt. OPs selbst machen mir überhaupt nichts. Habe. Selbst schon im OP gestanden und
assistiert. Nun habe ich mich für einen Kaiserschnitt entschieden. Ist Panik vor der Geburt denn ein medizinischer Grund für einen Kaiserschnitt? Denn meine Krankenkasse übernimmt keine Wunschkaiserschnitte. Was ja Klar ist...

«1

Kommentare

  • Huhu,
    Also Angst vor der Geburt ist leider medizinisch gesehen kein Grund für einen Kaiserschnitt und damit wäre es ein wunschkaiserschnitt.
    Wo lebst du denn dass die Kasse das nicht zahlt? In Deutschland ist der Grund für den Kaiserschnitt völlig egal, der wird immer von der Kasse bezahlt
  • Ich lebe in Rheinland-Pfalz. Meine kk meinte nur, sie zahlt nur, wenn ein medizinischer Grund besteht. Die. AOK schreibt das ebenfalls... Geben die Ärzte einfach irgendwelche Gründe an?
  • Also ich musste noch nie vorher einen Grund angeben.
    Die Op wird gemacht und dann wird das verschlüsselt.
    Habe noch nie gehört dass eine Frau das selber bezahlt hat, aber wir machen auch keine Wunschkaiserschnitte.
    Lehnt mein Chef strikt ab
  • @Effie 👋🏻 ich hatte bei unserer ersten Tochter einen geplanten Kaiserschnitt wegen BEL und zu kleinem Becken. Bei unserer zweiten Tochter wäre kein Kaiserschnitt nötig gewesen trotz voran gegangen Kaiserschnitt, ABER ich wollte einen uns habe ohne wenn und aber einen bekommen.
  • @Effie wo in RLP wohnst du bzw. Wo möchtest du zur Entbindung hingehen? Ich wohne in Ba-Wü, aber direkt neben RLP und habe auch dort entbunden. Ich hatte 2x Kaiserschnitt, allerdings ungewünscht, sondern wegen Geburtsstillstand. Das Krankenhaus hat mir jedoch sofort auch die Option Kaiserschnitt bei der 2. Geburt angeboten, wahrscheinlich auch weil meine Kinder immer schwer geschätzt wurden. Ich hab sowas mit der Krankenkasse auch noch nie gehört. Und ich bin auch bei der AOK versichert.
  • @Magdalena1986 wenn du schon einen KS hattest ist der zweite kein wunschkaiserschnitt mehr, sondern darf ohne weiteren Grund gemacht werden.
  • @Susi Super Einstellung von deinem Chef 👌🏻
  • @Jacquii ja, da ist er sehr konsequent.
    Auch wenn ich mich jetzt hier sehr unbeliebt machen werde: ich fände es richtig wenn man einen WKS selber bezahlen muss. Jede andere Wunsch-OP (Brustvergrösserung, Fettabsaugung, Straffung etc) muss auch selber bezahlt werden.
    Ein Wunschkaiserschnitt ist in meinen Augen nichts anderes. Es ist eine OP die alleine auf Wunsch gemacht wird, und es ist keine kleine Op.

    Sonst hadert jeder damit sich operieren zu lassen und probiert erst alle anderen Wege und Mittel aus, nur beim KS ist das anders. Warum?

  • MurselMursel

    329

    bearbeitet 20. 09. 2018, 07:56
    Ich kann dir den Podcast ‚Die friedliche Geburt‘ bei Spotify oder iTunes ans Herz legen. Vielleicht hilft dir das, dich mit deiner Angst auseinanderzusetzen.
    Ich persönlich habe keine Erfahrung mit Wunschkaiserschnitt. Ich bin Verfechter der natürlich Geburt 😉 In meinem näheren Freundeskreis. Da gibt es sowohl sehr positive Berichte über den Wunschkaiserschnitt genauso wie negative Berichte.
  • Mir geht es genau anders. Mein kleiner dreht sich nicht und wird wahrscheinlich ein Kaiserschnitt. Aber das möchte ich eigentlich nicht.
    Meine Tochter kam spontan zur Welt und ich finde dass eine natürliche Geburt ein intensives einzigartiges Erlebnis für Mütter und Kind ist.
    Es ist das erste was man als Mutter und Kind zusammen schafft.
    Auch dass man Bach der Geburt sein Kleines gleich halten kann und keine Einschränkungen hat ist doch super.
  • Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, möchte ich auch meine Meinung dazu geben. Ich hatte bisher 2 KS. Der erste war ein Notkaiserschnitt und ich hatte danach richtig Probleme mit Babyblues weil mein Körper einfach der Abschluss fehlte. Leider musste der Zweite auch per Kaiserschnitt geholt werden, weil er meine Narbe zerrissen hätte. Jetzt kommt leider nur noch KS in Frage. Ich hätte gerne normal entbunden, denn diese Erfahrung festigt die Bindung zwischen Mutter und Kind. Klar hatte ich auch Angst, aber die Natur hat es doch so geplant. Kann jeder Frau nur sagen, das KS nichts schönes ist.
    Hoffe ich trete damit keinem zu sehr auf die Füsse ;-)
  • @Susi, Danke! Du sprichst mir aus der Seele was die Einstellung zum WKS angeht ❤️
  • @Susi Ich vertrete deinen Post zu 100%. Das eine Geburt kein Zuckerschlecken ist, sollte einem vorher bewusst sein.
  • Meine erste Geburt war alles andere als schön.. das Ende vom
    Lied war das unser Baby mit Dammschnitt und Saugglocke geholt werden musste. Die Schmerzen während der Geburt und nach der Geburt durch den Schnitt waren extrem schlimm für mich.
    Deshalb wäre ich bei der 2 SS trotzdem nie auf die Idee gekommen mir einen WKS machen zu lassen. Die zweite Geburt ging dafür extrem schnell, grad noch so ins Kh geschafft. Es waren Erlebnisse die man nie vergessen wird und die einem als Mama auch stolz machen, weil man sowas "extremes" geschafft hat, dieses kleine Wunder zu gebären.

    @Effie Warum hast du denn so eine Angst? Du hast selber noch keine Erfahrungen machen können.. weder schlechte noch positive?
    Vielleicht solltest du mal auf den Grund gehen warum du diese Angst hast? Hast du eine Hebamme? Frag die mal, die haben oft Tipps.
  • mina2mina2

    996

    bearbeitet 20. 09. 2018, 11:09
    Um nochmal Effi was mitzugeben!
    Wegen den Kosten kann ich mir nicht denken das du drauf sitzen bleibst und wenn man sie lassen direkt anspricht ist es klar das die sagen neee neee wenn sie das wollen den zahlen wir nicht! Aber wie Susi sagte es wird verschlüsselt übermittelt und letzten Endes bekommen sie die Info über die Kosten dessen was abgerechnet werden muss...

    WSK

    hin oder her!

    Ich muss sagen ich habe zwei Kinder bekommen

    Meinen Sohn wollte ich spontan gebären... es war letzten Endes ein nicht sehr schönes Erlebnis alles in einem wurde die reißleine gezogen und ich in den OP geschoben... für mich war dieses Ende das ich es aushielt

    machte und tat, die Angst die denn aufkam da seine Herztätigkeit unregelmäßig wurde und am Ende er geholt wurde beschissen

    Ich kam mir so vor:

    ich wollte ihn spontan bekommen, sagte das auch den Ärzten und die gingen auf meinen Wunsch das Risiko mit mir ein bis denn ich auch sagte und das sagte ich wirklich so

    Schneidet mich auf! Da waren wir schon am fahren...

    Es war alles in allem ein einschneidendes Erlebnis und so war für mich von Anfang an klar werde ich nochmal schwanger kommt das Kind per WSK zur Welt!

    Am Ende war der erste und der zweit KS sehr sxhön und meine Bindung zu meinen Kindern ist da und diese wäre nicht anders wenn sie anders zu Welt gekommen wären!

    Ich hasse dieses Argument 👿

    Jede adaptiv Mama liebt ihr Kind so wie als wäre es ihr leibliches und auf spontan oder per KS

    Bindung ist ein Band welches besteht da grenzenlose liebe da ist!





    Und ja ich unterstütze dich wenn es dein Wunsch ist mit einem KS denn geh den Weg und höre weg! Du wirst trotzdem eine tolle Mutter sein 😘
  • Sorry mit den vielen Text und Rechtschreibfehlern hoffe mein Text bleib dadurch verständlich
  • 2 wks der letzte am 24.8.18 erst 😬
  • Und nein ich hab nix dafür bezahlt
  • Leben und Leben lassen!

    Alles gute für dich @Effie ! 💐
  • Ich habe mich persönlich für einen wks entschieden, war als ks schon selbst dabei, wie ein Baby reanimiert worden ist nach einer vg. Nur ein Grund, warum ich mich so entschieden habe. Danke für die Menschen, die mich hier unterstützen. Ich verstehe diese schwanzvergleiche nicht, wer hier die härteste Geburt hatte. Jeder Mensch ist anders und man kann keine Geburt miteinander vergleichen. Ich verurteile hier auch niemanden, der eine vg haben möchte. Und ich Glaube, dass meine Angst definitiv schon nicht mehr normal ist. Deswegen ist es sicher kein Vergleich zu einer Schönheitsop!
  • Für mich persönlich hat das nichts damit zu tun, wer die härtere Geburt hinter sich bringt. Das ist Blödsinn. Ich kenne Frauen, die sind sich tatsächlich zu fein zu pressen und dann gibt es Frauen wie dich @Effie, die die Angst total im Griff hat. Und derartige Angst ist kein guter Begleiter für eine Geburt. Das kann kein schönes Erlebnis werden. Das sehe ich genauso. Ich wünsche mir einfach sehr, dass Frau sich in dem Fall professionelle Hilfe sucht, das zu bearbeiten. Das würde man bei anderen Themen ja wahrscheinlich auch tun. Ich wünsche dir alles Gute!🍀
  • Ohman. Schade das hier meine Antwort wieder so negativ dar gestellt wird. Wollte weder vergleichen, noch mich als Supermami hinstellen.
    Aber gut.. ✌🏻
  • @Jacquii, mach dir nichts draus.
    Es ist wie beim Impfthema -du kannst nichts ‚richtiges‘ schreiben. Und alles was du als Befürworter den nicht-impfenden entgegenbringst wird erstmal auseinandergenommen 🤷🏼‍♀️So ist das irgendwie...
    Ich glaube auch nicht, dass die Liebe nach nem KS zwischen Mama und Kind weniger ist. Aber wie Susi es so schön geschrieben hat, unterschreibe ich es auch zu 100%! Wenn es wichtige Indikationen für einen KS gibt, toll dass es ihn gibt, aber sonst... Frau wusste was sie tat als sie ohne Vergütung Sex hatte und das raus ist unangenehmer...
    Naja, Leben und leben lassen (und ich hoffe trotzdem, dass es irgendwann mal eine Privatleistung wird). ✌🏻😉
  • Hallo ich versuche gerade schwanger zu werden und werde dann auch wieder mit KS entbinden. Beim ersten war es so wegen dem zu engen Becken und ich gehe kein Risiko ein. Wie ist das bei euch?
  • Das ist doch jedem selbst überlassen ich hätte eine normale Geburt und das will ich beim nächsten Kind bestimmt nicht. Ich konnte danach den kleinen nicht annehmen. Hatte beim 2. Kind einen kaiserschnitt in der 25.ssw wo der kleine danach gestorben ist weil er sehr krank war. Und ich würde immer wieder kaiserschnitt machen
  • Ich schließe mich @Susi in allen Punkten an. Ein Winschkaiserschnitt sollte Privatleistung sein. Man darf auch nicht vergessen, dass das ein nicht ganz ungefährlicher Eingriff ist, insbesondere im Hinblick auf weitere Schwangerschaften und Geburten. Auch Kinder, die per primärem Kaiserschnitt geboren werden, haben signifikant häufiger Anpassungsstörungen und müssen häufiger in die Kinderklinik.

    Was völlig anderes ist es, wenn der Kaiserschnitt nötig ist. Ich bin sehr dankbar, dass es diesen „Ausweg“ gibt.

    @Steffi22 wenn Du schon ein Kind vaginal geboren hast, sollte eine vaginale Geburt aus BEL kein Problem sein. Erkundige Dich doch mal, welche Kliniken in Deiner Nähe BEL-Geburten durchführen und stell Dich dann da vor. In welcher Woche bist Du?
  • @mamansurprise da muss ich dir leider Widersprechen denn ich habe meinen Sohn normal entbunden und konnte ihn danach nicht annehmen ich wollte ihn nicht sehen weil ich von den schmerzen die ich völlig unterschätzt hatte noch zerstört war. Ich finde wenn eine Frau Angst hat normal zu entbinden dann sollte man sie nicht zwingen normal zu entbinden. Jede Frau sollte es für sich selber entscheiden und ich werde bei diesem Kind auf jedenfall einen wunschkaiserschnitt machen.
  • @sandra1989 es geht ja nicht darum, dass du nicht entscheiden darfst auf welche Art und Weise du dein Kind gebären sollst. 🌸Es geht darum, dass bei einem Wunschkaiserschnitt keine medizinische Notwendigkeit besteht und daher sollte man es aus eigener Tasche bezahlen. Ist schließlich auch eine teure und riskante OP.
    Ich habe mir vor 10 Jahren die Augen lasern lassen und das hat auch keine Kasse bezahlt. Machen die Kassen aber in seltenen Fällen, wenn die Notwendigkeit besteht.
    Wunsch-OP ist eben eine Wunsch-OP 🍀
  • Ich kenne ein Mädel, die hat ihr Baby zwei Wochen vor ET holen lassen,weil sie als Trauzeugin bei einer Hochzeit feiern wollte.
    Hätte sie zahlen müssen, dann hätte sie das sicher nicht gemacht. Das ist einfach traurig sowas 😰👿
  • @sandra1989 unterschätze die Schmerzen bei einem Kaiserschnitt nicht
  • @Susi unser 2.sohn wurde doch in der 25.ssw geholt und da hatte ich auch Schmerzen klar. Aber ich werde lieber diese Schmerzen in Kauf nehmen und Weiss wann das Baby da ist als wie wenn alles hopplahop passiert und ich vor Schmerzen sterbe. Noch dazu haben wir überhaupt niemanden für unseren 3,5 jährigen jungen keine Oma kein Opa keine Freunde niemand ja jetzt stell dir vor bekomme nachts wehen und dann wohin mit ihm??
  • Mein zweiter ks
    War super easy
    Viel schneller fit

    Der erste war mehr schmerzhaft !
  • @sandra1989 wir haben auch niemanden für unsere beiden Kinder wenn das dritte kommt. Entweder wir haben Glück und er kommt tagsüber wenn die Kinder in Kita/Schule sind, oder ich fahre alleine in die Klinik.
    Deswegen einen KS machen zu lassen käme mir nie in den Sinn.
    Zumal es ja trotz geplantem KS früher losgehen kann.was dann?
    Wäre eine pda keine Alternative? Ich habe nie eine gehabt, aber bei sehr ängstlichen Frauen die Angst vor den Schmerzen haben ist das meistens hilfreich
  • Ne ich mache das so und du eben so
  • Ja muss jeder wissen.
    Ich weiß wie die Bäuche nach 2 Kaiserschnitten von innen aussehen. Brauch ich für mich und mein Leben nicht.
    Die Folge-OPs wegen verwachsungen, Periodenschmerzen, schmerzen allgemein oder miktionsstörungen erspar ich mir lieber
  • Nun ja, das Leben ist einfach nicht planbar - mit Kindern erst recht nicht!

    DAS ist für mich jedoch kein Grund für einen Wunsch-KS...
    Meiner Meinung nach werden die Babys da unvorbereitet aus Mama‘s kuschligem Bauch gerissen!
    Wenn medizinische Gründe vorliegen: so ein Glück, dass es den KS gibt!!!

    Wir hatten beim dritten Kind auch niemanden für die Großen...
    Da habe ich unseren Jungen hald ohne Mann zur Welt gebracht... Helfen können die Männer ja eh nicht wirklich...

    Ich habe das übrigens mittlerweile schon des Öfteren mitbekommen, dass für die Großen keine Betreuung vorhanden war und die Mama‘s dann die Babys ohne Mann zur Welt gebracht haben.
  • Die großen Ängste vor den bereits durchlebten Schmerzen kann ich jedoch wirklich sehr gut nachvollziehen!
    Das ist für mich eher ein Grund für einen KS...
  • Ja bei mir ist der Hauptgrund die schmerzen wie gesagt ich konnte ihn danach nicht annehmen
  • Ich würde mich da eher zeitig informieren, welche Möglichkeiten der Schmerztherapie mir die Kliniken in der Nähe anbieten.
    Angefangen von Wärme (Badewanne), Massage, Entspannung über gängige Schmerzmittel in unterschiedlicher Stärke, PDA oder Lachgas.
    Oder vielleicht ist die Beschäftigung mit hypnobirthing eine Idee
  • Für mich ist ein sehr wichtiger Grund, keinen unnötigen Kaiserschnitt zu machen der, dass eine Folgeschwangerschaft und -Geburt bedingt durch den vorangegangenen Kaiserschnitt in unvorstellbare lebensbedrohliche Zustände münden kann. Susi weiss, was ich meine.
    Fast alle Bedenken gegen eine unkomplizierte Geburt können durch ein gutes Schmerzmanagement behoben werden. Ich würde niemals freiwillig einen Kaiserschnitt wollen (und ich hatte selbst zwei) und finde es gut, dass es Kliniken gibt, die keine nicht medizinisch indizierten Kaiserschnitte machen. Das sollte nicht gezahlt werden.
  • @mamansurprise ich bin da wie gesagt ganz bei dir und bin absoluter Verfechter davon, dass wir weiterhin keine Wunschkaiserschnitte machen wenn es wirklich keine medizinische Indikation gibt.
    Und Angst vor schmerzen ist keine Indikation!
    Ich weiß dass wir bzw ich uns damit oft unbeliebt machen, aber ich operiere ja auch keine nicht-Schwangere ohne Grund. Bzw ist es da oft so, dass die Frauen die Op mit Händen und Füßen ablehnen und man sie überzeugen muss dass es aber der bessere Weg für sie ist.
    Warum gibt es diese Hemmschwelle beim Kaiserschnitt nicht? Das frage ich mich seit Jahren und habe noch keine sinnvolle Antwort bekommen
  • Ich melde mich auch mal zu dem Thema. Ich habe 3 Kinder. 2013,2015,2018. alle (leider) per KS auf die Welt gekommen. Beim ersten Geburtsstillstand, trotz wehentropf und vielen Versuchen den MuMu weiter zu öffnen , nichts passiert. Also wollten die Ärzte einen KS. Ich weis leider nicht , ob es wirklich dringlich war. Denn beim ersten , so völlig unerfahren , Stunden in den Wehen mit allem pipapo 🤷‍♀️. Beim 2. ging es genau so wie bei der ersten Geburt. Normal war angestrebt. Tja und da lief wieder alles anders und es wurde ein KS gemacht. Beim 3. musste der KS bei 35+0 gemacht werden weil meine Narbe zu reißen drohte. Das ist das was ich eigentlich damit sagen will. Dieses Risiko wäre ich sehr gerne aus dem Weg gegangen. Auch jetzt die Schmerzen ständig , Periode oder auch so mal
    Zwischendurch , einfach nur furchtbar. Überdenkt eure entscheide , oder entscheidet nicht vorzeitig. Ich weis nicht was man für schmerzen bei einer normalen Geburt hat , aber die nach dem KS sind garantiert längerfristiger. Ich hätte vieles gegeben , normal zu entbinden, habe es bei allen dreien angestrebt.
  • Ich habe durch den Kaiserschnitt keine Probleme meine periode kam sogar ohne Schmerzen. Wer normal Entbinden möchte soll das bitte tun ansonsten redet bitte dne Frauen doch nichts schlechtes ein nur weil sie einen kaiserschnitt wollen.
  • @sandra1989 mamansurprise und ich kennen halt die Risiken und Langzeitfolgen eines Kaiserschnitts und können das daher ganz gut einschätzen.
    Und sich nur operieren zu lassen weil man Angst vor schmerzen hat ist die schlechteste Wahl meiner Meinung nach. Von besserer Planung fang ich gar nicht erst an.
    Eine Frage: lässt du dich bei Bauchschmerzen auch direkt operieren oder probierst du erstmal Schmerzmittel oder andere Therapiemöglichkeiten? Eine bauchspiegelung ist deutlich kleiner als ein KS. Warum wird mit dieser großen Bauch-OP so leichtfertig umgegangen?
    Jeder muss selber wissen was er seinem Körper antut, aber sich freiwillig einer großen OP auszusetzen wo es nicht nötig ist, sorry, geht über meinen normalen Verstand hinweg.
  • @sandra1989: Ich bin der Meinung von mamansurprise und Susi, und zwar hab ich auf der anderen Seite Erfahrung mit den Kleinen, die da eben wirklich einfach mal so rausgerissen werden und deshalb sehr oft Anpassungsstörungen haben...
    Aber ich denke, dein Plan steht und da kann auch niemand dran rütteln. Wollte dir nur noch kurz sagen, dass ich auch absolut finde, dass die Schmerzen grausam sind unter der Geburt. Und klar verstehe ich dass du die Situation wie bei deinem Sohn nicht noch einmal erleben willst. Aber wäre es keine Option mit einer Hebamme über deine Ängste zu sprechen und die Situation so aufzuarbeiten?
    Ich hatte einmal PDA und glaube mir, daaaaas war ein Segen und mein Weg zu einer schmerzfreien Geburt... herrlich! Beim 2. war die Zeit leider zu knapp dafür (50 min Krankenhaus, dann war sie da). Aber falls du dir doch nochmal Gedanken machst darüber, mein Tipp PDA 💪🏻💪🏻.
  • Also ich hatte zweimal kaiserschnitt... Der erste vor bald 7 jahren und der zweite vor 4 1/2 jahre. Bin bei beiden KS kurz nach der narkose aufgestanden und habe mich selber um mein kind gekümmert.... Nachhause ging ich schon nach 2 tagen... Klar tut ein ks weh...und klar kann er auch spätfolgen haben..das kann aber auch eine spontane geburt... Manchmal ist es glück, manchmal pech... Aber vorraus weiss man es nie. Ich habe jedenfals keinerlei probleme oder spätfolgen bis jetzt. Meine narbe ist auch klein ohne geschwülst. Schmerze habe ich keine speziellen wärend der periode.. Da kenne ich einige frauen die noch keine kinder haben und richtig toll schmerzen haben..vielleicht ist es minimal tauber als andere stellen was ich aver nicht wirkli bewusst merke... Als ich ein tattoo stechen liess in der leistengegend, tat es kaum weh... Der tattowiere meinte, dass die stelle besonders weh tue... Daher denke ich das ich da den schmerz nicht mehr so spühre... Was ja aber doch eher ein vorteil für mich war:) hihi.
    Ich finde, leben und leben lassen. Ich musste meine ks zwar aus medizinischen gründe machen aber ich kann es vollkommen verstehen wenn sich jemand aus angst einen ks wünscht... Wen es um seinen eigenen Körper geht soll man definitiv selber bestimmen was mit einem passiert und danach die konsequenzen aber auch tragen...und ja die kosten sollen auch dann übernommen werden... Den auch angst ist ernst zu nehmen.
  • @Blackwolf Dankeschön das du das genauso siehst.
  • Also ich kann mich Susi und Mamansurprise auch nur anschließen.
    Ich denke auch, das ein KS ohne medizinische Indikation nicht gezahlt werden sollte - wenn es um das Wohl von Mutter und/ oder Kind geht keine Frage, da können wir froh sein, das es den KS gibt.
    Ich muss ehrlich sagen, ich verstehe auch nicht, warum von einer natürlichen Geburt gesprochen wird als wenn es der pure Horror wäre. Ja, es sind Schmerzen und ja man wächst über sich hinaus, aber ich denke der Körper der Frau ist darauf ausgelegt. Ich denke soo gern an meine Geburt zurück, ich hatte weder PDA noch Schmerzmittel.
    Stattdessen sollte mehr Geld investiert werden in mehr Hebammen, die Geburten von Anfang bis Ende begleiten können und den Frauen die nötige Kraft und Ruhe geben, die Geburt zu bewältigen. Ich hatte eine Beleghebamme, die wiederum musste ich mit 250 Euro selbst zahlen - das ist für mich widersinnig.
  • @Adore: Also der pure Horror war meine 2. Geburt gar nicht, aber die Schmerzen sind ganz klar extrem gewesen (ev. eben genau weil es so schnell ging). Aber ich war sehr schnell wieder fit und munter danach und hatte keinerlei Probleme die Kleine anzunehmen. Die Hebamme macht viel aus! Die 2. war eine dumme Kuh, die hat mir da leider nicht geholfen. Die Erste war super!
Hey! BabyKram.de ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!